Eierstockzysten (KUM)

Unter einer Eierstockzyste versteht man ganz allgemein einen flüssigkeitsgefüllten Raum im Eierstock. Meist handelt es sich hierbei um wässriges Sekret, das sich um eine heranreifende Eizelle bildet. Diese sogenannten funktionellen Zysten entstehen in jedem Zyklus und werden etwa 2,5 cm groß, bevor sie platzen und die Eizelle freigeben (Eisprung). Probleme entstehen, wenn die Zyste weiterwächst oder es zu einer Blutung in der Zyste kommt. Es gibt eine Reihe weiterer Zysten, die je nach Größe und Beschaffenheit Unterbauchschmerzen, Periodenschmerzen (siehe Endometriose) oder andere Probleme bereiten können. Zysten sind in aller Regel gutartig, es gibt aber Ausnahmen. So sind vor allem größere Zysten, die nach den Wechseljahren auftreten, abklärungsbedürftig. Eine Sonderform stellen sogenannte Dermoidzysten dar, da sie entgegen der eigentlichen Definition einer Zyste oft nicht mit Flüssigkeit gefüllt sind.