Kinder- & Jugendmedizin - Harl.e.kin-Nachsorge

Das Projekt „Implementierung der Harl.e.kin-Nachsorge in Bayern“ stellt ein interdisziplinäres Vernetzungsangebot zwischen der Kinderklinik am Klinikum Garmisch-Partenkirchen, dem Sozialpädiatrischen Zentrum Garmisch-Partenkirchen, dem SOS–Kinderzentrum und dem SOS-Kinderdorf e.V. sowie der Arbeitsstelle Frühförderung e.V. Bayern, dar.

Speziell für Frühgeborene und Risikokinder geben die genannten Kooperationspartner aufeinander abgestimmte individuelle Hilfen mit dem Ziel der Stärkung der elterlichen Kompetenzen und Entlastung bei schwierigen Startbedingungen ins Familienleben.

Die zu frühe Geburt oder Erkrankung eines Kindes stellt oft hohe Anforderungen an die Eltern. Vor diesem Hintergrund haben die genannten Kooperationspartner ein spezielles Nachsorgeprogramm, das im Krankenhaus München-Harlaching entwickelt und erprobt wurde, übernommen und angepasst. Es erfolgt im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe so lange, wie es die individuellen Bedürfnisse der Kinder und ihrer Familien erfordern. Es umfasst sowohl medizinische, pädagogisch-psychologische als auch pflegerische Beratung und Begleitung.

In einem Erstgespräch mit dem zuständigen Arzt wird noch während des Klinikumsaufenthaltes gemeinsam mit den Eltern entschieden, welche kind-, familien- und umfeldbezogenen Angebote in Frage kommen. Diese Koordination der Hilfen im Vorfeld soll eine mögliche Überforderung verhindern und damit Entlastung bewirken. Für die Angebote der Harlekin-Nachsorge entstehen den Familien keine Kosten.

Kooperationen

  • Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kinderärzten und Therapeuten
  • Kooperation und Weitervermittlung an Einrichtungen und Dienste (z.B. ambulante Kinderkrankenpflege, Frühförderstellen)

Weitere Informationen dazu unter
www.sos-kinderdorf.de/kinderzentrum-garmisch-partenkirchen/harlekin-projekt

 

Das Projekt wird gefördert durch das: