ABC der Kinderurologie

Vorhautverengung - Phimose

Definition | Angeborene oder erworbene Verengung der Vorhaut. Ein Zurückziehen der Vorhaut über die Eichel ist nicht oder nur unter Schwierigkeiten möglich.

Häufigkeit | 80% der Knaben bis zum 6. Lebensmonat haben eine Phimose. Bis zum 3. Lebensjahr sinkt der Anteil auf 10%

Symptome | Zurückziehen der Vorhaut nicht möglich, Ballonieren (Aufblähen) der Vorhaut beim Harnlassen, Spannung oder Einrisse bei Gliedvergrößerung

Therapie | Beseitigung der Vorhautverengung durch operative Erweiterung oder Entfernung der engen Vorhaut bei hochgradiger und / oder vernarbter Vorhaut zwischen dem 3. Lebensjahr und 6. Lebensjahr. Bei symptomatischer Phimose (wiederholte Entzündung) operativ in jedem Alter.


Hodenhochstand - Maldescensus testis

Definition | Entwicklungsstörung mit unzureichender Verlagerung des Hodens in das Hodenfach. Mögliche Hodenlage im Leistenkanal (Leistenhoden) oder Bauchraum ( Bauchhoden) oder außerhalb der normalen Hodenachse.

Häufigkeit | 15% bei männlichen Neugeborenen, 35% der Frühgeborenen, 1% der Knaben im 1. Lebensjahr.

Symptome | Der Hoden kann nicht im Hodenfach getastet werden.

Therapie | Medikamentös (Hormontherapie, Erfolgsrate 10-15%), operative Hodenverlagerung zwischen dem 9. und 12. Lebensmonat.


Hodenwasserbruch - Hydrozele (angeboren)

Definition | Flüssigkeitsansammlung um den Hoden durch eine offene oder teilverschlossene Verbindung (Processus vaginalis testis) zwischen dem Bauchraum und dem Hodenfach.

Häufigkeit | 1-3% der Neugeborenen, bei Frühgeborenen dreimal so häufig. Hohe spontane Rückbildungsrate bis zum 1. Lebensjahr.

Symptome | Anschwellung des Hodenfaches, oft mit wechselnder Größe.

Therapie | Im 1. Lebensjahr bei geringer Beschwerdesymptomatik konservativ, darüber hinaus operativ (Verschluss des offenen Processus vaginalis testis).


Harnröhrenfehlbildung - Hypospadie

Definition | Fehlbildung des Penis mit unvollständiger Entwicklung der Harnröhre. Die Harnröhrenmündung liegt nicht an der Spitze der Eichel. Begleitend findet man eine  unvollständig entwickelte Vorhaut (dorsale Schürze). Je nach Lage der Harnröhrenmündung werden verschiedene Formen unterschieden (glandulär, coronar, penil, skrotal, perineal).

Häufigkeit | 3% familiäre Häufung

Symptome | Harnstrahlabweichung, Penisschaftkrümmung

Therapie | Operative Verlagerung der Harnröhrenmündung an die Penisspitze im 1. Lebensjahr.


Krampfader des Hodens - Varikozele

Definition | Erweiterung der Hodenvene (Vena testicularis, Plexus pampiniformis).

Häufigkeit | 20-25% der pubertierenden Knaben, 90% linksseitig.

Symptome | oft asymptomatisch (Blickdiagnose); eventuell Schmerzen in der Leiste v.a. nach körperlicher Anstrengung.

Therapie | Konservativ bei geringgradiger Varikozele, operativ bei höhergradiger Varikozele in Abhängigkeit der Größendifferenz zwischen dem linken und rechten Hoden.


Samenstrangverdrehung - Hodentorsion

Definition | Drehung des Hodens um seine Längsachse mit Abschnürung der Blutzufuhr.

Häufigkeit | bis zu 60% bei männlichen Jugendlichen

Symptome | Heftigste Schmerzen im Hodenfach, die in die Leistengegend und den Bauchraum ausstrahlen können. Schwellung des Hodenfaches. Zusätzlich eventuell Übelkeit und Erbrechen. Differentialdiagnose: Krankheitsbilder, die mit akutem Schmerzen im Hodenfach einhergehen: Nebenhodenentzündung, Verdrehung der Hodenanhangsgebilde (Hydatide, Appendix testis).

Therapie | Operative Therapie innerhalb 6-8 Stunden nach Schmerzereignis mit Rückdrehung des Samenstranges und Annaht des Hodens im Hodenfach.


Stauungsniere - Hydrophrose

Definition | Erweiterung des Nierenbeckenkelchsystems aufgrund einer Abflussstörung. (Ursache: Nierenbeckenabgangsenge, Harnrückflusserkrankung, Harnleiterenge, angeborene Fehlbildungen u.v.m.)

Häufigkeit | 1% der Kinder im Mutterleib, davon 20% mit zugrunde liegender urologischer Erkrankung.

Symptome | Abhängig vom Schweregrad und der zugrunde liegenden Erkrankung von symptomlos bis lebensbedrohend.

Therapie | Beseitigung der Stauungsursache.


Nierenbeckenabgangsenge - Ureterpelvine Stenose

Definition | Einengung des Harnleiterabganges (Übergang Nierenbecken/Harnleiter) durch eine angeborene Enge oder durch ein kreuzendes Gefäß, das den unteren Nierenanteil versorgt.

Häufigkeit | 0,2% der Neugeborenen.

Symptome | Oft Zufallsbefund im Ultraschall. Ältere Kinder können mit Schmerzen in der Flanke, blutigem Urin, Harnwegsentzündung und selten tastbarer Vorwölbung auffallen.

Therapie | Bei nachgewiesener Einschränkung der Nierenleistung und / oder symptomatischem Befund operative Entfernung der Engstelle oder Verlagerung des Nierenbecken-Harnleiter – Überganges vor das kreuzende Gefäß (Nierenbeckenabgangsplastik).


Erweiterter Harnleiter - Megaureter

Definition | Erweiterung des Harnleiters > 7mm. Ursächlich kann eine Engstelle am Übertritt des Harnleiters in die Blase oder eine Harnrückflusserkrankung sein.

Häufigkeit | häufig, bevorzugt bei Knaben.

Symptome | Oft Zufallsbefund ohne Symptome. Harnwegsinfekte, blutiger Urin.

Therapie | Je nach Ausprägung und vorliegender Harnabflussstörung konservativ (regelmäßige Ultraschalluntersuchungen, Harnkontrollen, Nierenuntersuchungen) bis operativ (vorübergehende Harnableitung bis Harnleiterneueinpflanzung in die Blase).


Harnrückflusserkrankung (Vesikorenaler Reflux)

Definition | Rückfluss von Urin in den Harnleiter oder die Niere während der Blasenfüllung und / oder der Blasenentleerung.

Häufigkeit | 1% der Neugeborenen. Bei Kindern mit fieberhaften Harnwegsinfekten 20-50%. Bis zum 2. Lebensjahr Knaben häufiger betroffen (70%), ab dem 2. Lebensjahr Mädchen häufiger betroffen (90%).

Symptome | Fieberhafte Harnwegsinfekte . Selten auch symptomlose Verläufe.

Therapie | Abhängig vom Ausmaß des Refluxes, der Anatomie, des Alters des Kindes und der Nierenfunktion verschiedene  Möglichkeiten: konservativ (medikamentös), endoskopisch (medikamentöse Unterspritzung der Harnleitermündungen in der Blase), operative ( Harnleiterneueinpflanzung in die Blase).


Nierendoppelanlage - mit Doppelharnleiter

Definition | Doppelanlage der Niere mit zwei Nierenbeckenkelchsystemen und zwei Harnleitern. Diese können getrennt oder vorher vereinigt in die Blase einmünden. Bei getrennt mündenden Harnleitern liegt typischerweise die Öffnung des oberen Nierenanteils tiefer in der Blase.

Häufigkeit | 4%, Mädchen sind doppelt so häufig betroffen wie Jungen.

Symptome | Oft Hydronehrose des oberen Nierenanteils und Reflux in den unteren Nierenanteil. Dieser kann mit Harnwegsentzündungen einhergehen.

Therapie | Aufgrund der vorliegenden Anatomie eher operativ (Harnleiterneuimplantation).


Harnwegsentzündung - Zystitis / Pyelonephritis

Definition | Entzündung der Harnwege. Ist nur die Blase betroffen, spricht man von einer Zystitis, sind die Nieren betroffen von einer Pyelonephritis.

Häufigkeit | 3-7,5% aller Mädchen, 0,5-1,6% der Knaben bis zum 7. Lebensjahr. Die Harnwegsentzündung ist die häufigste bakterielle Entzündung im Kindesalter bei Fieber ungeklärter Ursache.

Symptome | Fieber, Schmerzen beim Harnlassen, Trinkschwäche, Gedeihstörung, Unterbauchschmerzen.

Therapie | Medikamentöse Infusionstherapie und Ausschluss einer zugrunde liegenden Erkrankung (Reflux, Blasenentleerungsstörung).


Harnröhrenklappe - Urethralkappe

Definition | Segelartige Vorwölbung in der hinteren Harnröhre mit birnenartiger Erweiterung der Harnröhre vor der Klappe und Engstellung des Blasenhalses. Oberhalb der Klappe ist die Blase gedehnt und die Blasenwand verdickt. Es liegt eine Harnrückflusserkrankung in einen oder beide Harnleiter vor. Die Harnleiter sind erweitert. Begleitend findet man eine Nierenfunktionsverschlechterung bei 50% der betroffenen Kinder.

Häufigkeit | 0,05-0,08% der männlichen Neugeborenen.

Symptome | Unvollständige Blasenentleerung, Harnstauung, Blutentgleisung, generalisierte Entzündung, Lungenunreife u.v.m.

Therapie | Nach Klinik und Zustand des Kindes. Operative Anlage einer Harnableitung in den ersten Lebenstagen. Weitere Therapie in Abhängigkeit des Befundes der Blase, der Harnleiter und der Nierenfunktion.


Verdrehung des Hodenanhangsgebildes - Hydatidentorsion

Definition | Drehung des Hodenanhanggebildes (Hydatide, Appendix testis) um seine Achse mit nachfolgender Abschnürung der Blutzufuhr.

Häufigkeit | 20% bei männlichen Jugendlichen

Symptome | Schmerzen (punktförmig) im Bereich des Hodens, meist milder als bei der Hodentorsion.

Therapie | bei sicherer Diagnose konservativ, sonst operativ ( offene Untersuchung  des Hodenfaches).

Seitenanfang