Blasenschule

Einnässprobleme bei Kindern kommen häufiger vor als gedacht: 10% der 7-Jährigen nässen nachts ein und ca. 3% verlieren auch tagsüber Urin. Das Problem Einnässen ist mit einem hohen Leidensdruck für Kinder und Eltern verbunden. In unserer Blasenschule wollen wir den Eltern und ihrem Kind helfen, das Problem in den Griff zu bekommen. Wir möchten, dass das Kind schon bald sorgenfrei und trocken seine kleine Welt entdecken kann.

Wir betreuen einnässende Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern mit genügend Zeit und Verständnis. Unser Ziel ist es, mit den Kindern und den Eltern als Co-Therapeuten, durch einen durchdachten Therapieplan eine entspannte, koordinierte, regelmäßige und vor allem willentlich gesteuerte Blasenentleerung zu trainieren und zu erreichen.

Einnässen- was ist das?
Als Einnässen bezeichnet man ein wiederholtes und unwillkürliches Wasserlassen über das 5. Lebensjahr hinaus. Bei einem jüngeren Kind ist das Einnässen als physiologisch (normal) zu sehen, denn der natürliche Reifungsprozess ist noch nicht abgeschlossen. Es gibt viele verschiedene Erscheinungsformen des Einnässens: Ursachen sind organischer (selten) und auch funktioneller (häufig) Art.

Der Diagnostiktag - dem Problem auf der Spur!
Beim Einnässen müssen körperliche Ursachen ausgeschlossen werden. Deshalb wird bei uns das Kind an einem so genannten Diagnostiktag zuerst von einem Facharzt körperlich untersucht. Dabei wird das Kind in einer spielerischen Atmosphäre mehrmals zum Wasserlassen eine Spezialtoilette benutzen, damit wir den Urinstrahl messen können. Darüber hinaus werden einige Ultraschalluntersuchungen gemacht und der Urin untersucht - alle genannten Untersuchungen sind nicht schmerzhaft.

Während des gesamten Tages steht ein Arzt und eine Urotherapeutin zur Seite. Am Ende des Tages können wir in der Regel sagen, welche Form des Einnässens vorliegt. In einem ausführlichen Arztgespräch werden die Ergebnisse des Tages erläutert und zusammen mit den Eltern die beste Therapie für das Kind ausgewählt

Um all diese Untersuchungen durchführen zu können, benötigen wir genügend Zeit, daher sollte für diesen Diagnostiktag 3 bis 4 Stunden eingeplant werden. Um die häufigen Toilettengänge möglich zu machen, sollte das Kind während des Aufenthalts möglichst viel trinken. Gerne kann das Lieblingsgetränk des Kindes in ausreichender Menge mitgebracht werden, Quellwasser wird im Klinikum kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Blasenschule- was heißt das?
Nachdem wir die Ursache der Einnässproblematik gefunden haben, wollen wir in der Blasenschule die Körperwahrnehmung des Kindes schulen und die Blasenkontrolle verbessern.

Das Kind lernt in mehreren Schulungseinheiten durch die Urotherapeutin den Unterschied zwischen einer normalen und einer gestörten Blasenfunktion kennen und lernt einen gesunden Umgang mit der Blase.

Es werden falsch erlernte Trink-, Miktions- und Hygieneverhalten analysiert und später optimiert. Die Kinder werden in den für sie optimalen Verhaltensweisen geschult. Um die Abläufe bei der Blasenentleerung zu verstehen, müssen die Kinder zuerst eine Vorstellung von Anatomie und Physiologie bekommen. Mit Hilfe von Modellen und Schaubildern können wir das gut erreichen.

Die Kinder haben oft eine gestörte Körperwahrnehmung. In einer Schulungseinheit sollen die Kinder durch gezielte Übungen lernen, ihren Körper bewusst zu spüren. Einnässende Kinder haben oft einen sehr hohen Leidensdruck. Sie haben Konflikte mit ihren Eltern und/oder in ihrem weiteren sozialen Umfeld. In dieser Schulungseinheit steht der Umgang mit Gefühlen wie Scham, Schuld, Ärger, Zorn, Wut oder Trauer im Vordergrund. Parallel dazu können wir eine Elternschulung anbieten, um Einnässprobleme besser zu verstehen und so Konflikte zu vermeiden.

Das Konzept der Blasenschule ist für Schulkinder geeignet, die zur Mitarbeit motiviert sind und bereits ein eigenes Interesse daran haben, ihr Blasenproblem in den Griff zu bekommen. Für jüngere Kinder bieten wir eine Eltern/Kind Schulung an.

Terminvereinbarung
Einen Termin für den Diagnostiktag (freitags ab 11.30 Uhr) erhalten Sie nach telefonischer Vereinbarung in unserem Sekretariat, Tel. +49 (0)8821 77-14 00.

Um das Kind möglichst effektiv behandeln zu können, sind wir auf die Beobachtungen der Eltern angewiesen. Deshalb senden wir vor dem Termin einen Fragebogen und ein Protokoll zu, das sorgfältig beantwortet werden sollte. Dafür ist es notwendig, das Toilettenverhalten des Kindes zu protokollieren, d.h. jeder Toilettengang, jedes Einnässen, Einkoten und die Trinkmengen an 2 Tagen sollte mit Uhrzeit und Menge auf die vorbereiteten Protokolle eingetragen werden.

Die Suche nach der Ursache für das Einnässen wird durch diese Formulare erheblich erleichtert und ist deshalb dringend erforderlich. Je genauer sie bearbeitet werden, umso aussagekräftiger und wertvoller sind sie für unsere Diagnosen und Therapien.


Bitte zum Termin unbedingt mitbringen:

  • den beantworteten Fragebogen
  • die Miktionsprotokolle
  • Überweisungsschein vom Kinderarzt
  • eventuelle Vorbefunde
  • das Lieblingsgetränk des Kindes

Seitenanfang