Harnleiterspiegelung

Hier wird mit einem maximal 3 mm dicken Spiegelinstrument durch Harnröhre und Blase in den Harnleiter eingegangen. Der Stein wird unter Sicht mit kleinen Zangen bzw. einem Drahtkörbchen eingefangen und entfernt oder mittels Holmium Laser oder einem miniaturisierten „Pressluftbohrer“ (Lithoclast) zerkleinert.

Gelegentlich muss nach der Behandlung vorübergehend ein dünner Schlauch (Harnleiterstent, Doppel-J-Katheter) in den Harnleiter eingelegt werden. Dieser wird nach einigen Tagen durch den behandelnden Urologen oder von uns entfernt.