Konservative Behandlung

Meist gehen die Steine spontan ab. Dafür wird lediglich eine unterstützende Behandlung benötigt in Form von Flüssigkeit, Schmerzmitteln, abschwellenden Medikamenten oder Maßnahmen, die den Harnleiter für eine Steinpassage erweitern. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Stein spontan abgehen kann, hängt vom Steintyp, seiner Lage und Größe ab.

Bestimmte Steintypen, insbesondere Harnsäuresteine, können unter Umständen medikamentös aufgelöst werden. Leider bestehen gerade die häufigsten Steine aus Calciumsalzen, die für eine derartige Therapie ungeeignet sind.

Der behandelnde Arzt wird die Behandlungsmöglichkeiten darlegen, nachdem die Diagnose gestellt ist.

Ein Eingriff ist in der Regel nur erforderlich, wenn die Schmerzen fortbestehen, eine Infektion in der gestauten Niere besteht oder der Stein für einen Spontanabgang zu groß ist.

Einen dringlich zu behandelnden Notfall stellen Harnleitersteine bei Einzelnieren oder beidseitige Harnleitersteine oder eine Infektion der Niere in Zusammenhang mit einer Steinerkrankung dar.