Hernienchirurgie

Leisten-, Bauchwand- und Narbenbrüche

Die Leistenbruchversorgung ist abhängig von verschiedenen Faktoren:

  • Lebensalter
  • Konstitution
  • Bruchtyp
  • Beidseitigkeit
  • operative Vorversorgung

Vier Operationsverfahren werden von uns eingesetzt:

  • Shouldice: netzfreier Bruchlückenverschluss mit körpereigenem Gewebe
  • Lichtenstein: Bruchlückenverschluss mit Kunststoffnetzeinlage
  • TAPP: transabdominelle präperitoneale Plastik (Netz: durch den Bauch mit Kameratechnik)
  • TEP: total-extraperitoneale Plastik (Netz: vor dem Bauch mit Kameratechnik)

Die Narbenhernienversorgung (Narbenbrüche) wird stadiengerecht mit verschiedenen Operationsverfahren durchgeführt:

  • Plug-Netz-Implantation
  • Netzimplantation in Sublay/Onlay-Technik
  • plastisch-chirurgische Deckung mit Netzimplantation (Kooperation mit der Abteilung für Plastische Chirurgie, BG Unfallklinik Murnau
  • Laparoskopischer Hernienrepair (IPOM: intraperitoneale Mesh-Technik: Netz mit Kameratechnik)