Gastroskopie/Magenspiegelung

Heute ist es möglich, mit modernen Videoendoskopen gestochen scharfe, hochauflösende Videobilder in HD-Qualität aus dem gesamten Magendarmtrakt zu erhalten. Von der Speiseröhre über den Magen bis zum Dünndarm kann bei der Magenspiegelung (Gastroskopie) eine detailgenaue Beurteilung erfolgen.

Die Magenspiegelung erlaubt eine detailgenaue Beurteilung von Kehlkopf, Speiseröhre, Magen und Duodenum (Zwölffingerdarm). Dabei kann man mit den heutigen modernen, hochauflösenden Endoskopen sogar die Feinstrukturen der Schleimhaut und krankhafte Veränderungen erkennen.

Mit Hilfe von Färbetechniken kann man zusätzlich den Oberflächenkontrast verbessern und damit die diagnostische Aussagekraft verbessern.

Die Endoskopie Abteilung im Zentrum Innere Medizin verfügt über modernste Endoskope (Exera III, Evis 190) der Firma Olympus, die eine optimale Untersuchungsqualität gewährleistet und durch spezielle Zusatzverfahren (Near Focus Methode, Zoomendoskopie, Narrow band Imaging II) eine weitere Gewebedifferenzierung ermöglich.

Bei der interventionellen Endoskopie können minimal invasive Operation im oberen Gastrointestinaltrakt durchgeführt werden, diese umfassen die endoskopische Therapie von Zenker Divertikeln, die Endoskopische Submucosa Dissektion (ESD) oder die endoskopische Antirefluxtherapie (Esophyx Therapie).

Mit Hilfe von Hochfrequenz-Applikation (Barrx Verfahren) beim Barrett Ösophagus, Photodynamischer Therapie bei Ösophaguscarcinomen oder Argon Beamer bei Magenschleimhautheterotopien ist eine differenzierte Therapie möglich.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Behandlung von Stenosen und Engstellen die mittels Bougierung oder Dilatation wieder eröffnet werden können.