Gastroenterologie, Hepatologie, Stoffwechsel & Nephrologie - Qualitätssicherung

Der Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Stoffwechsel nimmt an verschiedenen Qualitätssicherungsmaßnahmen bei diagnostischen und interventionellen Eingriffen teil. Dies umfasst unter anderem das EPT Register und ESD Register.

Für alle diagnostischen und therapeutischen Eingriffe sind standardisierte Behandlungsabläufe definiert. Eingriffe finden nach sogenannten SOP (Standard Operating Procedures) statt. Alle Behandlungsabläufe und Eingriffe sind im hausinternen Qualitätsmanagement-Handbuch niedergelegt und nach KTQ-zertifiziert.

Die Hygiene-Maßnahmen sind streng vorgegeben und werden unabhängig und extern überwacht. Für den Bereich der endoskopischen Papillotomie besteht seit  April 2004 eine Teilnahme an dem Deutschen Papillotomieregister. Im Rahmen der Koloskopie findet eine prospektive Erfassung von Vorschub- und Rückzugszeit statt. Außerdem wird die Erreichungsrate des Coecum und terminalen Ileum sowie die Polypendetektionsrate bei der Vorsorgekoloskopie erfasst.

Aktuell liegt die mittlere Rückzugszeit bei 14 Minuten und damit deutlich über dem empfohlenen Zeitwert von mindesten 7 Minuten. Keine Untersuchung hatte einen Zeitwert von unter 7 Minuten, der von der wissenschaftlichen Fachgesellschaft empfohlenen Mindestdauer.

Im Rahmen der Vorsorgekoloskopie liegt die Erreichungsrate des Coecums bei 99,9% (ausgenommen nicht passierbare Tumorstenosen).