Koronare Angiologie

Die koronare Angiologie umfasst die Diagnostik und Therapie der Herzkranzgefäße. Mittels einer sogenannten koronaren Angiografie werden die Herzkranzgefäße untersucht und Stenosen behandelt.

Diagnostische Koronarangiografie  

  • kontrastmittelunterstützte Röntgendarstellung der Koronararterien, in der Regel kombiniert mit Kontrastmitteldarstellung und Druckmessung der linken Herzkammer
  • intrakoronare Druckmessung (FFR): Miniatur-Drahtsonde zur genauen Ausmessung von Engstellen
  • intravasculärer Ultraschall (IVUS): Miniatur-Ultraschall-Sonde zur Charakterisierung und Ausmessung von Engstellen

Koronar-Intervention

  • einfache Ballon-Dilatation von einer oder mehreren Engstellen, in der Regel kombiniert mit Implantation von Stents (aktuell Cobalt-Chrom-Legierung, bei speziellen technischen Konstellationen auch Medikamenten-beschichtet (z.B. Everolimus oder Biolimus)
  • Rotablator: feinste „Kalkfräse“ zur Erleichterung einer Ballon-Dilatation
  • cutting balloon: Ballon mit Oberflächen-Ritzmesserchen zur Erleichterung einer Stentimplantation
  • Thrombaspiration: Spezialkatheter zur Absaugung von Blutgerinnseln, v.a. im Rahmen der Herzinfarkt-Behandlung
  • Filter-Protektion: feinmaschige Filter zur Prophylaxe von Partikel-abschwemmungen (v.a. bei Behandlung von Bypass-Stenosen)

Rechtsherzkatheter-Diagnostik

  • Druck- und Sauerstoffsättigungs-Messungen, bei Bedarf unter kontrollierter Zugabe spezieller Medikamente zur erweiterten Diagnostik von Herzklappenerkrankungen, Lungenerkrankungen und angeborener Herzfehler
  • Herzmuskelbiopsien mittels Mikrozangen-Entnahme aus der rechten Herzkammer zur erweiterten Diagnostik von Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien, Myokarditis)

Transvenöse Katheter-Therapien

  • Schirm-Verschluß von Vorhofseptum-Defekten oder Foramen ovale (sog. Okkluder).
  • Körbchen-Verschluß des linken Vorhofohrs (bei Patienten Vorhofflimmern mit Unverträglichkeit der Gerinnungshemmung)
  • Cava-Schirm-Implantation bei drohender Lungenembolie

Seitenanfang