Adipositastherapie - Psychiatrie & Psychologie

Viele Faktoren begünstigen die Entstehung von Übergewicht. Einige davon fallen in den Bereich der psychischen Störungen. Deshalb werden alle Teilnehmer am „interdisziplinären Adipositas-Programm“ auch psychiatrisch und psychotherapeutisch untersucht und mitbehandelt.

Menschen mit Adipositas leiden zum Beispiel doppelt so häufig wie Normalgewichtige an Depressionen und Angsterkrankungen. Sie können auch diskriminierende Erfahrungen im sozialen Umfeld ausgesetzt sein oder unter Selbstwertproblemen leiden. In einem ausführlichen Aufnahmegespräch mit den Ärzten der Institutsambulanz der kbo-Lech-Mangfall-Klinik Dr. Alexander Koch und Dr. Petra Scherer wird die persönliche Situation der Patienten besprochen. Terminabsprachen hierzu sind unter der Tel. +49 (0)8821 77-63 01 möglich.

In der Behandlung werden danach einerseits – eventuell vorliegende - psychische Probleme berücksichtigt. Andererseits werden alle Patienten mit verhaltenstherapeutischen Methoden zur Behandlung der Adipositas unterstützt. Hierbei geht es unter anderem um:

  • den Aufbau der Motivation zur Lebensstiländerung bezogen auf Ess- und Bewegungsverhalten
  • Selbstbeobachtung und Verhaltensanalyse
  • Kontrolle über Nahrungsreize
  • Erlernen alternativer Verhaltensweisen und
  • Rückfallprophylaxe

Zusätzlicher Baustein im „Adipositas-Programm“ ist die Teilnahme an der Selbsthilfegruppe, die von einer Psychologin der kbo-Lech-Mangfall-Klinik, Mag. Kerstin Schröder, geleitet wird. Hier findet zu den ausgewählten Themenbereichen ein Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern statt. Die Gruppe trifft sich einmal wöchentlich in der Institutsambulanz. Auch dazu können unter der Tel. +49 (0)8821 77-63 01 weitere Auskünfte eingeholt werden.