Zentrum für Geriatrie & Alterstraumatologie - Aufnahmekriterien

Geriatrisches Screening bei Aufnahme
Bereits bei Aufnahme im Klinikum Garmisch-Partenkirchen wird bei allen Patienten ab dem 70. Lebensjahr das von der Arbeitsgemeinschaft für Akutgeriatrie in Bayern eingesetzte geriatrische Screening durchgeführt. Bei Patienten, die im Rahmen dieses Screenings 3 und mehr Punkte erreichen, wird ein geriatrisches Konsil veranlasst. Der Geriater entscheidet dann über das weitere Procedere und gibt eine schriftliche Empfehlung.

Entscheidung zur Aufnahme in die Geriatrie
Die Entscheidung zur Aufnahme in die geriatrische Behandlungseinheit trifft der geriatrische Oberarzt. Eine Übernahme in die geriatrische Behandlungseinheit ist grundsätzlich erst nach einer konsiliarischen Stellungnahme möglich.

Zugang und Aufnahme in die Geriatrie
Die geriatrische Behandlungseinheit nimmt Patienten über folgende Zugangswege auf:

  • Übernahme aus der Tagesklinik oder Nothilfe des Klinikums nach einem geriatrischen Konsil
  • Aufnahme nach telefonischer Anmeldung durch Hausärzte über die Tagesklinik
  • Übernahme von anderen internistischen und unfallchirurgischen Stationen nach geriatrischem Konsil sowie Übernahme aus der Allgemeinchirurgie, der Gefäßchirurgie, der Urologie und der Gynäkologie nach gebietsspezifischer Diagnostik und Therapie sowie geriatrischem Konsil.
  • Grundsätzlich wird die Patientenaufnahme über den Konsiliardienst gesteuert.

Aufnahmeplanung und Übernahme

  • Die Patientenanmeldung zur Aufnahme erfolgt über die Rufnummer 08821 77-21 20. Hier können sowohl niedergelassene Kollegen als auch Ärzte des Klinikums Garmisch-Partenkirchen Patienten telefonisch anmelden.
  • Die Aufnahme über die Tagesklinik und die Nothilfe des Klinikums erfolgt direkt am selben Tag.
  • Die Übernahme von anderen Stationen wir für den Folgetage zwischen 9.00 Uhr und 11.00 Uhr geplant.

Geriatrische Frührehabilitation
Ein Therapieschwerpunkt der geriatrischen Behandlungseinheit ist die Frührehabilitation geriatrischer Patienten. Hierfür wurde ein interdisziplinäres und multiprofessionelles geriatrisches Team aus Ärzten, Logopädin, Ergotherapeutin, Physiotherapeutinnen, Psychologin, speziell geschulten Pflegekräften und Sozialdienstmitarbeiten gebildet.

Im Rahmen der stattfindenden Teamvisiten wird bei Aufnahme ein Behandlungsplan fest­gelegt und dieser im Verlauf überprüft. Dabei werden die jeweils aktuellen Behandlungs­situationen erörtert und die konkreten Behandlungsziele definiert. Die Leitung der geriatrischen Frührehabilitation liegt beim Geriater (Facharzt mit den Zusatzbezeichnungen Geriatrie, physikalische Therapie, Psychotherapie und Palliativ­medizin).

Bei Aufnahme erfolgt ein ausführliches Assessment mit Bestimmung des Barthel-Index, des Lachs-Index, der MMSE sowie des GDS. Bei Aufnahme und bei Entlassung erfolgen die Mobilitätstests nach Tinetti und der TUG-Test.

Eine erweiterte neuropsychologische Testung erfolgt nach Bedarf.