Ausbildung zum OTA – Operationstechnischen Assistenten (w/m)

Berufsbild
Operationstechnische Assistenten (w/m) werden am Klinikum im stationären und ambulanten OP-Zentrum sowie in der Endoskopie eingesetzt.

Zu den Hauptaufgaben zählen:

  • Fachkundige Betreuung der Patienten im OP bzw. in der jeweiligen Abteilung
  • Selbstständige Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe
  • Vorbereitung operativer und diagnostischer Eingriffe,
  • Mitarbeit im OP-Team während und nach der Operation (sog. Springertätigkeit), Instrumentieren in unterschiedlichen Fachbereichen
  • Einarbeitung und Anleitung neuer Mitarbeiter/innen

Inhalte der Ausbildung
Der Lehrplan der OTA-Ausbildung entspricht den Richtlinien der deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) mit theoretischen und praktischen Phasen.

Der theoretische Teil der Ausbildung umfasst die folgenden Fachbereiche im Umfang von mindestens 1.600 Stunden:

  • allgemeine und spezielle OP-Lehre
  • Anatomie und Physiologie
  • Grundlagen der Anästhesie und Arzneimittellehre
  • Berufs-, Gesetzes-, und Staatsbürgerkunde
  • Chirurgie, Gynäkologie, Traumatologie und weitere operative Fachgebiete
  • Krankheitslehre
  • Erste Hilfe und Reanimation
  • Hygiene und Mikrobiologie
  • Krankenhausbetriebswirtschaftslehre einschließlich EDV und Dokumentation
  • fachbezogene Physik und Chemie
  • Radiologie und Strahlenschutz
  • Grundlagen der Psychologie, Soziologie und Pädagogik

Praktische Ausbildung
Der praktische Teil der Ausbildung im Umfang von mindestens  3.000 Stunden umfasst folgende Bereiche innerhalb des Klinikums:

  • Endoprothetik
  • Unfallchirurgie & Sportorthopädie
  • Allgemein-, Viszeral-, Thorax- & Endokrine Chirurgie
  • Gefäßchirurgie
  • Gynäkologie & Geburtsheilkunde
  • Urologie
  • Belegabteilungen
  • Nothilfe
  • Zentralsterilisation
  • Endoskopie
  • Pflegepraktikum auf einer chirurgischen Station

Abschlussprüfung
Die dreijährige Ausbildung endet mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfung. Nach erfolgreichem Abschluss vergibt die Deutsche Krankenhausgesellschaft die Berufsbezeichnung "Operationstechnische Assistentin /Operationstechnischer Assistent (DKG)"

Organisation der Ausbildung am Klinikum Garmisch-Partenkirchen
Jährlich werden am Klinikum Garmisch-Partenkirchen 3 Ausbildungsplätze zur Operationstechnischen Assistentin / zum Operationstechnischen Assistent (OTA) angeboten.

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Ausbildung

  • Realschulabschluss bzw. gleichwertige Schulbildung oder
  • Hauptschulabschluss mit mind. zweijähriger Berufsausbildung oder
  • die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Krankenpflegehelfer (w/m) bzw. Pflegefachhelfer (w/m)

 

Nach der Einladung zu einem Vorstellungsgespräch wird eine Hospitation von zwei Tagen in der Operationsabteilung empfohlen.

Die Ausbildung beginnt jährlich zum 01.11. Der theoretische Teil der Ausbildung findet in Kooperation mit der OTA-Schule der Medizinischen Akademie Starnberg statt.

Der praktische Teil kann vollumfänglich am Klinikum Garmisch-Partenkirchen absolviert werden. Das anfallende Schulgeld wird vom Klinikum übernommen, zusätzlich erhalten alle Schüler eine Ausbildungsvergütung nach den Regelungen des öffentlichen Dienstes.


Weitere Informationen und Kontakt
Klinikum Garmisch-Partenkirchen
Personalmanagement
Auenstraße 6
82467 Garmisch-Partenkirchen
Tel. +49 (0)8821 77-10 81
Email

Seitenanfang