Hygiene

Zentrale Aufgabe der Klinikhygiene ist es, Infektionskomplikationen im Krankenhaus vorzubeugen und wirksame Vorkehrungen gegen die Keimübertragung und Weiterverbreitung zu treffen. Die Klinikhygiene ist damit ein sehr bedeutsames Element im Sicherheitsmanagement unseres Klinikums.

Unser Hygienemanagement basiert auf den Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes und den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zur Krankenhaushygiene. Die für unser Haus erstellten Hygieneregeln und Festlegungen sind von diesen Vorgaben abgeleitet und werden laufend weiterentwickelt.

Das Hygieneteam ist Ansprechpartner für alle Fragen der Infektionsprävention und -kontrolle und unterstützt die Mitarbeiter vor Ort bei der Umsetzung der Hygienebestimmungen. Wir bieten im Haus eine Vielzahl von Fortbildungen an und schulen die Mitarbeiter regelmäßig in wichtigen Themen wie z.B. Händedesinfektion, aseptisches Arbeiten oder Barrieremaßnahmen bei mehrfach resistenten Keimen.

Die Hygienefachkräfte führen regelmäßige Hygienebegehungen auf den Pflegestationen und in den Funktionsbereichen durch und achten dabei auf die Einhaltung der Hygienestandards. Durch turnusgemäße bakteriologische Untersuchungen wird die Qualität der Wasserversorgung sowie der Reinigung und Desinfektion sichergestellt.

Unsere hygienebeauftragten Ärzte und hygienebeauftragten Pflegekräfte verfügen über eine spezielle Qualifikation und sind wichtige Bindeglieder zwischen dem Hygieneteam und den Mitarbeitern im Haus.

Einen wichtigen Baustein im Hygienemanagement bilden die Infektionserfassung und die Aufzeichnung der Keimresistenzen. Die Daten werden eingehend analysiert, mit den bundesdeutschen Referenzwerten verglichen und mit den Verantwortlichen besprochen.