01.09.2021

Zweiter Ausbildungs­jahrgang der generalistischen Pflege­aus­bil­dung

Berufsstart für 31 Pflegeschüler

Mit dem 1. September beginnt für die Pflegeschulen Garmisch-Partenkirchen bereits der zweite Ausbildungskurs der generalistischen Pflegeausbildung. 31 Pflegeschüler starten erneut in Zeiten der Corona-Pandemie in den Beruf der „Pflegefachfrau“ bzw. des „Pflegefachmanns“. Sechzig Prozent der neuen Kursteilnehmer kommen aus dem Landkreis sowie den Nachbarlandkreisen. Bei über 120 Bewerbungen spricht Schulleiter Thomas Abold zufrieden von einer „insgesamt guten Bewerberlage für die Pflegeschulen“.
Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie schnell so manche Branche in Schieflage gerät. Das Thema sicherer Arbeitsplatz hat wieder mehr Bedeutung gewonnen und die Pflegeberufe haben neue Aufmerksamkeit erfahren. Dies zeigt der deutliche Anstieg von Bewerbungen für diesen Ausbildungsjahrgang“, resümiert Frank Niederbühl, Geschäftsführer des Klinikums Garmisch-Partenkirchen.

Johannes-Peter Haas, Ärztlicher Direktor des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie betont: „Das Bild des Pflegeberufes unterliegt derzeit einem Wandel. Dies resultiert aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie und den politischen Bemühungen der gesellschaftlichen Anerkennung des Pflegeberufes. Umso mehr danken wir Ihnen schon jetzt zu Beginn Ihrer Ausbildung, dass Sie diesen Beruf gewählt haben. Denn was wäre unsere Gesellschaft ohne Menschen wie Sie, die sich dem ‚Dienst am Nächsten‘ verschrieben haben.“

„Die demografische Entwicklung sowie wachsende Ansprüche sorgen dafür, dass immer mehr qualifiziertes Fachpersonal in Kliniken benötigt wird. Aus diesem Grund sind Arbeitsplätze in Kliniken fast schon eine Garantie für ein langfristiges Arbeitsverhältnis“, ergänzt Gisela Gehring, Pflegedirektorin des hiesigen Klinikums.
„Menschen helfen zu wollen ist weiterhin das stärkste Motiv, weshalb sich Auszubildende für diesen wundervollen Beruf entscheiden. Ebenso wichtig ist es aber auch, die Pflege als Profession anzuerkennen und den Stellenwert bereits in der Ausbildung gemeinsam mit den Auszubildenden zu erarbeiten.“ so Dr. Jana Mattei, Pflegedienstleitung des Deutschen Zentrums für Kinder- und Jugendrheumatologie.

„Die generalistische Pflegeausbildung ist vielfältiger und ganzheitlicher geworden. Dies zeigt das hohe Interesse an dem Ausbildungsgang. Als Anbieter der ambulanten und stationären Altenhilfe möchten wir zu einer ‚guten Pflege‘ aktiv beitragen und in Ausbildung investieren“, so Alexander Huhn, Geschäftsführer des Caritas-Zentrums in Garmisch-Partenkirchen.

Die breit gefächerte Pflegeausbildung hat einen Umfang von 2100 Unterrichtsstunden sowie 2500 Einsatzstunden in den örtlichen Pflegeeinrichtungen. Die beiden Ausbildungsträger, das Klinikum Garmisch-Partenkirchen und das Deutsche Zentrum für Kinder & Jugendrheumatologie Garmisch-Partenkirchen sowie der Caritasverband der Erzdiözese München und Freising als Kooperationspartner, gewährleisten ein Spektrum interessanter und spezialisierter Pflege-Einsatzstellen vor Ort. Die Auszubildenden werden Einsätze in der stationären Akutpflege, d.h. in Krankenhäusern, in Pflegeeinrichtungen sowie bei ambulanten Pflegediensten absolvieren. Ebenso werden sie Pflegeschwerpunkte der Psychiatrie und der Pädiatrie kennenlernen. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis im Rahmen der dreijährigen Pflegeausbildung verantwortet ein professionelles Netzwerk von Praxisanleitern, Lehrkräften, Pflegepädagogen sowie von örtlichen Pflegeeinrichtungen als Kooperationspartner.


Die Auszubildenden:
Zisis Alexandrakis, Peter Bauer, Noah Bucherer, Do Thu Hoai, Amelie Christina Frensch, Johannes Korbinian Göbel, Theresa Nadine Grant, Hannah Gruber, Eva Habersetzer, Julia Sophie Happach, Christine Hattenrath, Laura Hornsteiner, Johanna Kraßort, Kara Kritek, Carina Lindauer, Link Luca Pilar, Rafael Lopes da Silva, Linda Mayr, Ngoc Linh Phan, Suganya Phonchu, Lisa-Marie Poller, Simon Rieger, Benedikt Scheffler, Anna Schmalofski, Jule Schretzlmaier, Elena Staate, Katarina Staltmayr, Sahin Tekdas, Sylvester Wackerle Philipp, Katharina Wildenauer, Isabella Winkler


Diesen Beitrag als PDF herunterladen

Träger: Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), ist ein hoch spezialisierter Anbieter anerkannter Spitzenmedizin mit überregionalem Versorgungsauftrag. Zudem ist das Klinikum fachübergreifender medizinischer Rundumversorger für die Menschen der Region. Rund 1.500 qualifizierte Mitarbeiter versorgen Patienten in 18 medizinischen Fachabteilungen nach den neuesten wissenschaftlichen Standards. Die enge fachübergreifende Zusammenarbeit in Diagnostik und Therapie hat das Ziel, Kompetenzen zu bündeln – um für jeden Patienten die beste individuelle Behandlungsmethode zu entwickeln. Für die stationäre Versorgung von 23.000 Patienten im Jahr stehen 490 Betten bereit, ambulant werden jährlich weitere 45.000 Patienten behandelt. Das Klinikum ist seit 2004 nach dem Qualitätsmodell „Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus (KTQ)“ zertifiziert.

Träger: Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gemeinnützige GmbH

Die Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen gemeinnützige GmbH ist Mitglied im „Diakonischen Werk Bayern e.V.“ und besteht aus dem Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie (DZKJR) mit den Schwerpunkten Kinder- und Jugendrheumatologie sowie Behandlung chronischer Schmerzerkrankungen des Kindes- und Jugendalters und dem Sozialpädiatrischen Zentrum. Das DZKJR ist die größte kinder- und jugendrheumatologische Akutklinik in Europa mit über 65 Jahren Erfahrung und betreut jährlich ca. 2.500 stationäre Patienten sowie zusätzlich etwa 900 ambulante Patienten.
Als „zertifiziertes Diabeteszentrum DDG“ ist die Klinik eine von der deutschen Diabetesgesellschaft (DDG) anerkannte spezialisierte stationäre und ambulante Einrichtung zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus.
Das Deutsche Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie ist Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und Weiterbildungsklinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie Kinderrheumatologie. Zur Klinik gehören eine Schule für Kranke und eine Berufsfachschule für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege.

Kooperationspartner: Caritasverband

Seit seiner Gründung im Jahr 1922 hat sich der Caritasverband in der Erzdiözese München und Freising zum größten Wohlfahrtsverband in Oberbayern entwickelt. Er ist Spitzenverband mit elf Fachverbänden und zahlreichen Mitgliedern. Gleichzeitig ist er Trägerverband für über 350 eigene Einrichtungen und Dienste und über 70.000 Klienten im Jahr. Der Caritasverband deckt das gesamte Spektrum von Hilfeleistungen für Menschen aller Altersklassen, gesellschaftlichen Schichten und Konfessionen ab. Der Caritasverband München und Freising e. V. beschäftigt zurzeit 9.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Oberbayern und ist Träger einer Vielzahl von Pflegeschulen und Beschäftigungsbetrieben. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ist er der größte soziale Dienstleister mit über 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Caritas-Zentrum und im Altenheim St. Vinzenz beschäftigt sind. Unsere Dienstleistungen sind alle zertifiziert und wir unterhalten Kooperationen zu den Hochschulen in Kempten, München und Rosenheim.

Pressekontakt

Kinderklinik Garmisch-Partenkirchen
gemeinnützige GmbH

Öffentlichkeitsarbeit
Martin Rummel-Siebert
Gehfeldstraße 24
82467 Garmisch-Partenkirchen
Tel. +49 (0)8821 701 -1180
presse@klinikum-gap.de
www.rheuma-kinderklinik.de

Klinikum Garmisch-Partenkirchen
Gudrun Stadler, Martina Tille
PR & Marketing
Auenstraße 6
82467 Garmisch-Partenkirchen
Tel. +49 (0)8821 77-70 06, -71 03
Fax +49 (0)8821 77-52 70 06
pr@klinikum-gap.de
www.klinikum-gap.de

 

< zurück zur Übersicht