Ab Freitag, den 11.11.2022, öffnen wir wieder für Besucher

Aufgrund der sinkenden Fallzahlen heben wir gerne das Besuchsverbot wieder auf.

Öffnungszeiten für Besuche:
Standort Garmisch-Partenkichen: von 15 bis 18 Uhr
Standort Murnau: von 14 bis 18 Uhr 

Unabhängig vom Impfstatus müssen alle Besucher grundsätzlich symptomfrei sein und ein negatives Testergebnis vorweisen (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden oder Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden). Nur ein Besucher je Patient am Tag für eine Stunde. 

Kostenlose Corona-Schnell-Tests werden vor dem Haupteingang des Klinikums Garmisch-Partenkirchen durchgeführt.

Öffnungszeiten: 

Mo-Fr  07.00 Uhr - 17.30 Uhr
Sa-So  13.30 Uhr - 17.30 Uhr

Hier finden Sie weitere Infos zu unseren Besuchsregelungen.

------------------------------------------------------

07.12.2022, 20 Uhr - HEIMAT TALK im Kleinen Theater Garmisch-Partenkirchen

Benefizveranstaltung zugunsten unserer Kinderintensivstation.
Informationen finden Sie hier.

 

Computer­tomo­graphie (CT)

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie ist ein Röntgenverfahren, welches mittels speziellem Geräteaufbau und einem leistungsfähigen Computer in der Lage ist, Teile des menschlichen Körpers bildlich in feinste Scheiben zu "schneiden" und diese, wenn gewünscht, in einem dreidimensionalen Bild wieder zusammenzufügen. Auch sehr kleine Strukturen können mit dieser Untersuchung gut beurteilt werden. Je nach Anamnese wird diese Untersuchung mit in die Venen eingespritztem Kontrastmittel durchgeführt.

Grundsätzlich können alle Körperregionen mit einer CT aufgenommen werden. Besondere Fragestellungen in der Gefäßmedizin sind am Schädel die Schlaganfall-Diagnostik, im Brust- und Bauchraum die Gefäßerweiterungen (Aneurysmen) sowie grundsätzlich die Darstellung der Gefäße aller Regionen.

CT-Angiographie (CTA)

Die CT-Angiographie ermöglicht die übersichtliche dreidimensionale Darstellung von Gefäßen in jeder gewünschten Projektion. Die Darstellung sämtlicher Arterien kann hier in sehr kurzer Zeit durchgeführt werden. Bei der Abklärung von Veränderungen der Hauptschlagader in Brust- und Bauchraum ist dies die Methode der Wahl, insbesondere bei der Planung von Aorten-Stent-Implantationen. Die Wertigkeit des Verfahrens wird allerdings durch die Menge von jodhaltigen Kontrastmitteln und die erhebliche Strahlenbelastung limitiert.

CT-Angiographie der Aorta (Aneurysma)
CT-Angiographie der Aorta (Aneurysma)

CT-Angiographie einer Einengung der Halsschlagader
CT-Angiographie einer Einengung der Halsschlagader

 

‹ Zurück zur Übersicht