Ab Freitag, den 11.11.2022, öffnen wir wieder für Besucher

Aufgrund der sinkenden Fallzahlen heben wir gerne das Besuchsverbot wieder auf.

Öffnungszeiten für Besuche:
Standort Garmisch-Partenkichen: von 15 bis 18 Uhr
Standort Murnau: von 14 bis 18 Uhr 

Unabhängig vom Impfstatus müssen alle Besucher grundsätzlich symptomfrei sein und ein negatives Testergebnis vorweisen (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden oder Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden). Nur ein Besucher je Patient am Tag für eine Stunde. 

Kostenlose Corona-Schnell-Tests werden vor dem Haupteingang des Klinikums Garmisch-Partenkirchen durchgeführt.

Öffnungszeiten: 

Mo-Fr  07.00 Uhr - 17.30 Uhr
Sa-So  13.30 Uhr - 17.30 Uhr

Hier finden Sie weitere Infos zu unseren Besuchsregelungen.

------------------------------------------------------

07.12.2022, 20 Uhr - HEIMAT TALK im Kleinen Theater Garmisch-Partenkirchen

Benefizveranstaltung zugunsten unserer Kinderintensivstation.
Informationen finden Sie hier.

 

Fachabteilungen

Medizinische Leistungen

In der Hämatologie werden gut- und bösartige Bluterkrankungen diagnostiziert und behandelt. Beispielsweise wird hier den Ursachen von Blutarmut (Anämie) oder Gerinnungsstörungen nachgegangen und es werden die verschiedenen Formen von Blut- oder Lymphdrüsenkrebs (Leukämien bzw. Lymphome) behandelt.

In der Onkologie werden die sogenannten soliden Tumoren, das sind die Krebserkrankungen der inneren Organe, diagnostiziert und medikamentös behandelt. Alle modernen Therapieverfahren finden hierbei Anwendung: Chemotherapie, Immuntherapie, Antikörpertherapie, Bisphosphonattherapie und Vorbereitung zur Hochdosis-Chemotherapie oder Knochenmarktransplantation.

Für jede Tumorart kommen eigene, internationalen Standards entsprechende Therapieschemata zur Anwendung. Die Beteiligung an zahlreichen Therapieoptimierungsuntersuchungen gewährleistet zudem eine stetige Qualitätssicherung sowie den frühzeitigen, aber kontrollierten Zugang zu neuen Behandlungsformen. Oft ist es auch notwendig, die medikamentöse Therapie mit einer Operation oder einer Bestrahlung zu kombinieren, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Am Zentrum Innere Medizin wird für jeden Patienten mit einer bösartigen Erkrankung ein individuelles Behandlungskonzept in enger Kooperation mit den medizinischen Fachabteilungen des Hauses entwickelt. Ausdruck dieser Zusammenarbeit sind die regelmäßigen Tumorkonferenzen am Klinikum und die gemeinsame Arbeit im Onkologischen Zentrum Oberland.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der täglichen Arbeit ist die Supportivbehandlung, also die symptomorientierte Therapie, etwa von krebsbedingten Schmerzen oder Ernährungsstörungen sowie die psychoonkologische Begleitung von Krebspatienten und deren Angehörige.