Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen ist für Besucher geöffnet

Öffnungszeiten für Besuche:
Standort Garmisch-Partenkichen: von 15 bis 18 Uhr
Standort Murnau: von 14 bis 18 Uhr 

Unabhängig vom Impfstatus müssen alle Besucher grundsätzlich symptomfrei sein und ein negatives Testergebnis vorweisen (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden oder Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden). 

Kostenlose Corona-Schnell-Tests vor dem Haupteingang des Klinikums Garmisch-Partenkirchen mit ausgefüllter Selbstauskunft hier zum Download oder vor Ort erhältlich
Öffnungszeiten: 

Mo-Fr  07.30 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 18.00 Uhr
Sa-So  14.00 Uhr - 18.00 Uhr

Hier finden Sie weitere Infos zu unseren Besuchsregelungen.

 

Aufnahme

Patientenverwaltung

MO – DO: 7:00 – 16:00 Uhr
FR: 7:00 – 12:00 Uhr

Kontakt

Tel. +49 (0)8821 77-1013 und -1016

Aufnahme

Zunächst benötigen Sie einen Termin in der für Sie zuständigen Fachabteilung. Die Vereinbarung des Termins kann durch Sie selbst oder durch Ihren behandelnden Arzt vorgenommen werden.

Patientenarmband

Die Sicherheit unserer Patienten steht an erster Stelle. Aus diesem Grund tragen Patienten in unserem Haus ein Patientenarmband.

Unterlagen

Wir möchten Sie bitten, am Tag der Aufnahme folgende Unterlagen mitzubringen:

  • Ihre Versichertenkarte
  • Karte bzw. Nachweis einer Zusatzversicherung – sofern diese besteht
  • Einweisungsschein, sofern vorhanden
  • aktuelle Untersuchungsbefunde und Röntgenbilder
  • ggf. aktuelle Computertomographie- oder Kernspintomographiebilder
  • ggf. Berichte von vorangegangenen Aufenthalten in anderen Kliniken

Für Ihren stationären Aufenthalt gelten unsere Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB). Sie regeln die Rechtsbeziehungen zwischen Ihnen als Patienten und dem Klinikum Garmisch-Partenkirchen.

Checkliste für Ihren Aufenthalt

Bitte bringen Sie für Ihren Klinikumsaufenthalt die folgenden Dinge mit:

  • Allergiepass, Herzschrittmacherausweis, Marcumarausweis, Ausweis für Gelenkersatz etc.
  • in der Kinderheilkunde bitte zusätzlich einen Impfpass und das gelbe Untersuchungsheft
  • wichtige Medikamente, die Sie zurzeit einnehmen
  • Schuhlöffel, Greifzange und eigene Gehhilfen (z.B. Rollator, Gehstock, Gehstützen)
  • bequeme, nicht einschneidende Kleidung: Trainingsanzug, Bademantel, Nachtwäsche, Unterwäsche, Socken sowie ausreichend Ober- und Unterbekleidung
  • Hausschuhe und feste Schuhe (vorzugsweise ohne Schnürsenkel)
  • Toilettenartikel: Zahnbürste & -pasta, ggf. Prothesenpflegemittel, Seife, Duschgel, Hautpflegemittel, Rasierutensilien
  • ggf. Brille und/oder Hörgeräte
  • sowie Dokumente und ärztliche Unterlagen wie unter „Unterlagen“ aufgeführt.

Bitte vermeiden Sie, hohe Geldbeträge und wertvollen Schmuck ins Klinikum mitzubringen.

Checkliste für werdende Mütter

Bitte denken Sie frühzeitig daran, die folgenden Dinge zusammenzustellen – es kann auch unerwartet schnell gehen:

  • Mutterpass
  • Krankenkassenkarte
  • Einweisungsschein Ihres Gynäkologen
  • Personalausweis, Familienstammbuch oder Heiratsurkunde beziehungsweise Geburtsurkunde der Mutter (zur standesamtlichen Anmeldung Ihres Kindes in unserer Patientenaufnahme)
  • bequeme Kleidung zur Geburt (T-Shirt, Socken, Hausschuhe, Hose, Pulli usw.) und für den stationären Aufenthalt (Nachthemd, Morgenmantel, Still-BH, stillfreundliche Wäsche, T-Shirt, legere Hose usw.)
  • Toilettenartikel
  • Ausstattung für das Baby (Hemdchen, Jacke oder T-Shirt, Strampler, Mützchen, ggf. warme Jacke, Decke usw.)
  • für den Heimweg Babyschale/Kindersitz für das Auto

Eigenanteil & stationäre Zuzahlung

Als volljähriger Versicherter in der gesetzlichen Krankenversicherung sind Sie bei einem vollstationären Krankenhausaufenthalt verpflichtet, eine Eigenbeteiligung in Höhe von 10 Euro pro Behandlungstag zu leisten, sofern Sie nicht insgesamt von Zuzahlungen befreit sind. Diese Zuzahlungspflicht ist auf maximal 28 Tage im Kalenderjahr begrenzt.

Der Gesetzgeber hat die Einziehung dieser Zuzahlungen vollständig auf die Krankenhäuser übertragen. Die Zuzahlungen sind eine Forderung Ihrer Krankenkasse und werden von den Krankenhäusern nicht einbehalten, sondern an diese weitergeleitet. Die Krankenhäuser handeln lediglich im Auftrag Ihrer Krankenkasse.

Bitte vermeiden Sie Unannehmlichkeiten und geben Sie uns eine Einzugsermächtigung oder denken Sie daran, die Zuzahlung direkt nach Ihrem Aufenthalt zu entrichten. Dies ist auch per Kartenzahlung an der Kasse des Klinikums möglich. Alle Krankenhäuser sind gesetzlich verpflichtet, diese Zuzahlungen notfalls mit Zwangsmitteln einzuziehen.